Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Aktuelles

 

Corona-Warn-App

 

Corona-Warn-App

Jetzt die Corona-Warn-App herunterladen und Corona gemeinsam bekämpfen.

Freiwillig und kostenlos: Die Corona-Warn-App hilft festzustellen, ob man in Kontakt mit einer infizierten Person geraten ist und daraus ein Ansteckungsrisiko entstehen kann. Der digitale Impfnachweis ist eine zusätzliche Möglichkeit, um Corona-Impfungen zu dokumentieren. Geimpfte können damit Informationen wie Impfzeitpunkt und Impfstoff bequem auf ihren Smartphones z.B. – entweder in der CovPass-App oder in der Corona-Warn-App – digital speichern. Weitere Informationen hier

 


1.7.21

Neue Sächsische Corona-Schutz-Verordnung ab 1. Juli 2021

Die neue Verordnung tritt mit dem 1. Juli in Kraft und gilt bis zum 28. Juli 2021. Hier finden Sie nähere Informationen dazu.

Weiterhin können Sie sich über folgende Themen informieren:

Regelungsübersicht zur Testpflicht 1.7.-28.7.21

Regelungsübersicht zur Maskenpflicht 1.7.-28.7.21

 

Weitere Verordnungen und Regelungen zu Hygieneauflagen, Corona-Schutzimpfungen sowie Quarantänemaßnahmen finden Sie bei amtliche Bekanntmachungen des Freistaates.

 


10.6.21

Staatsregierung beschließt neue Corona-Schutz-Verordnung für Sachsen

Die sächsische Staatsregierung hat eine neue Sächsische Corona-Schutz-Verordnung verabschiedet. Sie gilt vom 14. Juni 2021 bis einschließlich 30. Juni 2021. Vorgaben für Kitas und Schulen werden ab sofort durch eine eigene Verordnung des Kultusministeriums geregelt. 

 

Geänderte Grundsätze

Fortan gilt für sämtliche Überschreitungen wie auch Unterschreitungen von Schwellenwerten, dass die damit verbundenen Regelungen am übernächsten Tag in Kraft treten, wenn der jeweilige Schwellenwert zuvor an fünf Tagen über- bzw. unterschritten worden ist. Damit gilt auch für die 7-Tage-Inzidenzmarke von 35 nicht mehr die 14-Tage-Regelung.

Der bisherige Grenzwert von 1.300 Betten auf Normalstation in Sachsen wird um die Bettenbelegung auf den Intensivstationen erweitert: Sind entweder mehr als 1.300 Betten auf der Normalstation oder 420 Betten auf den sächsischen Intensivstationen mit Corona-Patienten belegt, kommt es zur Aufhebung aller Lockerungsschritte, die bei einer 7-Tage-Inzidenz unter 100 möglich sind.

 

Kontaktbeschränkungen

Bei einem 7-Tage-Inzidenzwert unter 100 bleiben die Kontaktbeschränkungen unverändert: Erlaubt sind Treffen von zwei Hausständen – in geschlossenen Räumen mit maximal fünf Personen, sonst maximal zehn Personen. Bei Unterschreitung des Schwellenwertes von 50 dürfen sich bis zu zehn Menschen unabhängig von Zahl der Haushalte treffen.
Für Familien-, Vereins- und Firmenfeiern, die in Gastronomiebetrieben, in eigenen oder von Dritten überlassenen voneinander abgetrennten Räumlichkeiten oder Freiflächen stattfinden, besteht bei einer 7-Tage-Inzidenz unter 35 eine Begrenzung auf 50 Personen. Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres, Vollständig Geimpfte und Genesene zählen bei den Kontaktbeschränkungen weiterhin nicht mit.

 

Maskenpflicht

Im öffentlichen Raum unter freiem Himmel besteht weiterhin die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten wird.

 

Inzidenzbasierte Öffnungen:

Ergänzend zu den Regelungen der letzten Verordnung sind ab dem 14. Juni 2021 zusätzlich folgende Lockerungen möglich:

 

Liegt die 7-Tage-Inzidenz in einem Landkreis oder einer Kreisfreien Stadt an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter dem Schwellenwert von 35, gilt ab dem übernächsten Tag u.a.:

– Die Pflicht zur Kontakterfassung im Außenbereich der Gastronomie entfällt,
– Öffentliche Festivitäten sowie Feiern auf öffentlichen Plätzen mit Hygienekonzept sind zulässig,
– An Eheschließungen und Beerdigungen dürfen bis zu 50 Personen teilnehmen, wobei die Testpflicht entfällt,
– Die Personenbegrenzung und Testverpflichtung bei der Sportausübung fällt weg,
– Saunen, Dampfbäder- und -saunen können mit Hygienekonzept, Kontakterfassung und tagesaktueller Testung der Besucher öffnen,
– Diskotheken, Clubs und Musikclubs dürfen mit Hygienekonzept, tagesaktueller Testung und Kontaktnachverfolgung öffnen,
– Der Betrieb von Prostitutionsstätten, -veranstaltungen, -vermittlungen und -fahrzeugen ist mit (genehmigtem) Hygienekonzept, Kontakterfassung und Testauflage für die Kunden zulässig,
– Die Testpflichten entfallen weitgehend, sofern der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann. Für folgende Ausnahmen bleibt die Testpflicht bestehen:
 - Sport- und Kulturveranstaltungen mit Publikum, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann,
 - Messen im Innenbereich,
 - Großveranstaltungen,
 - Dampfsaunen, Dampfbäder, Saunen,
 - Prostitutionsangebote.

 

Übersicht zur Rechtslage vom 14.06.2021 - 30.06.2021

 


30.5.21

Neue Sächsische Corona-Schutz-Verordnung ab 31.05.2021

Die Staatsregierung hat am 26. Mai 2021 eine neue Sächsische Corona-Schutz-Verordnung beschlossen. Damit werden weitere Öffnungen möglich. Die angepassten Regelungen treten mit dem 31. Mai 2021 in Kraft und gelten bis zum 13. Juni 2021. 

Lesen Sie dazu die näheren Informationen zu den Regelungen des Freistaates.

 


19.5.21

Inzidenz im Landkreis Nordsachsen anhaltend unterschritten: "Bundesnotbremse" tritt außer Kraft

Pressemitteilung Landratsamt Nordsachsen:

 

"Der Landkreis Nordsachsen liegt heute (19.05.21) laut Robert-Koch-Institut (RKI) den fünften Werktag in Folge unter dem Corona-Inzidenzwert von 100, was laut Infektionsschutzgesetz öffentlich bekannt zu machen ist. Durch die anhaltende Unterschreitung tritt zwei Tage später die „Bundesnotbremse“ außer Kraft und es gilt wieder vollumfänglich die sächsische Corona-Schutzverordnung.

Das hat unter anderem zur Folge, dass in Nordsachsen ab Freitag (21.05.21) die nächtliche Ausgangssperre hinfällig wird, einfache OP-Masken im öffentlichen Nahverkehr ausreichen, Baumärkte, Fitness-, Kosmetik- und Sonnenstudios, die Außengastronomie, Kultureinrichtungen sowie Kunst-, Musik- und Tanzschulen unter Auflagen wieder öffnen dürfen. Erlaubt sind mit Kontakterfassung ebenfalls der Betrieb von Campingplätzen und die Vermietung von Ferienwohnungen. Auch für den Amateursport drinnen und draußen gibt es gemäß sächsischer Corona-Schutzverordnung zahlreiche Erleichterungen gegenüber dem Bundesgesetz.

Im Landkreis Nordsachsen gelten somit noch vor Pfingsten dieselben Bedingungen wie seit vergangenem Freitag (14.05.21) in der benachbarten Großstadt Leipzig. Bereits ab dem heutigen Mittwoch (19.05.21) hat das Kultusministerium den Wechselunterricht an den nordsächsischen Grundschulen beendet.

Stand heute (19.05.21) verzeichnet das RKI für Nordsachsen eine Sieben-Tage-Inzidenz von 62,7. Seit 5. Mai liegt der Wert stabil unter 165, seit 6. Mai unter 150, seit 14. Mai unter 100. Die nächste Lockerungsstufe wird erreicht, wenn der Landkreis an fünf Werktagen in Folge den Inzidenzwert 50 unterschreitet."

 

Pressemitteilung Bundesnotbremse

 


13.05.2021

Corona-Infektion: Genesene können Nachweis beim Gesundheitsamt jetzt online anfordern

Bitte informieren Sie sich dazu auf der Homepage des Landkreis Nordsachsen - Info zum Nachweis für Genese

 


10.05.2021

Neue Corona-Schutz-Verordnung ab 10. Mai 2021

Die Staatsregierung hat am 4. Mai 2021 eine neue Corona-Schutz-Verordnung beschlossen. Nach Beschluss der Änderungen des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) im April 2021 werden mit ihr zukünftig in erster Linie Regelungen getroffen, die ab einer Inzidenz unter 100 gelten aber auch weitergehende Schutzmaßnahmen für eine 7-Tage-Inzidenz über 100 vorgenommen. Die neue Verordnung tritt am 10. Mai 2021 in Kraft und läuft mit Ablauf des 30. Mai 2021 aus.

Zusammengefasst finden Sie hier eine Übersicht Regelungen Bund und Land sowie die Corona-Schutz-Verordnung ab 10.5.21

 

Eine wesentliche Änderung zu den bisherigen Verordnungen betrifft den Status von geimpften und genesenen Personen: Vollständig Geimpfte werden zukünftig Personen gleichgestellt, die einen tagesaktuellen negativen Test nachweisen können. Genesene erhalten in den sechs Monaten nach Genesung ebenfalls diesen Status bzw. 14 Tage nach Erhalt der ersten Impfdosis auch darüber hinaus.

Neben dem 7-Tage-Inzidenzwert bleibt mit der maximalen Bettenkapazität von 1.300 mit COVID-19-Patienten belegten Betten auf der Normalstation ein zweiter Faktor erhalten, dessen Unterschreitung Grundbedingung für alle Lockerungen ist.

In Ergänzung zu den Vorgaben des IfSG greifen nach einer Überschreitung des Schwellwertes von 100 und auch bei niedrigerer Inzidenz u.a. die folgenden Regelungen:

  • Bei Teilnahme von mehr als zehn Personen an Beerdigungen benötigen alle Anwesenden einen Negativtest. 

  • Testpflichten für Belegschaft und Inhaber von Friseurbetrieben und Fußpflege gelten weiterhin. Sonstige körpernahe Dienstleistungen müssen zusätzlich zu den Vorgaben nach IfSG eine Kontaktdatenerfassung und -nachverfolgung gewährleisten. 

  • Bei zulässigen Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben ist eine Kontaktdatenerfassung und -nachverfolgung vorzunehmen. 

  • Bis zu einem Inzidenzwert von 165 kann Einzelunterricht in Tanz- und Musikschulen erfolgen, wenn eine Kontakterfassung oder -nachverfolgung stattfindet, sich Beschäftigte testen lassen und die Schüler einen tagesaktuellen negativen Test nachweisen können. 

Unter der Voraussetzung, dass die 7-Tage-Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen in Landkreisen und Kreisfreien Städten unter 100 liegt, gilt ab dem übernächsten Tag: 

  • Private Zusammenkünfte von Angehörigen zweier Hausstände sind mit maximal fünf Personen in geschlossenen Räumen bzw. zehn Personen insgesamt zulässig, wobei Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres nicht mitgezählt werden. 

  • Eheschließungen sind auf max. 20 Teilnehmende beschränkt. Bei mehr als zehn Personen müssen alle Beteiligten einen tagesaktuellen Test vorweisen und der Mindestabstand von 1,5m ist einzuhalten. 

  • Im ÖPNV ist entweder eine medizinische, FFP-2- oder vergleichbaren Maske zu tragen. 

  • Geschäftsinhaber oder Veranstalter sollen überall dort, wo eine Kontakterfassung und -nachverfolgung nach Verordnung erforderlich ist, digitale Systeme, aber insbesondere die Corona-Warn-App, nutzen. 

  • Die bisherigen Testpflichten bleiben bestehen. 

  • Neben der Abholung und Lieferung von Speisen, kann der Außenbereich von Gastronomiebetrieben mit Terminbuchung, Kontakterfassung und ggf. tagesaktuellen Test, wenn mehr als zwei als zwei Hausstände an einem Tisch sitzen, genutzt werden. 

  • Campingplätze und Ferienwohnungen unterliegen nicht dem Beherbergungsverbot, eine Kontakterfassung und -nachverfolgung ist erforderlich. 

  • Ergänzend zu den bisher bei dieser Öffnungsstufe zulässigen Kulturstätten können Open Air-Veranstaltungen mit Terminbuchung, Kontakterfassung und -nachverfolgung sowie Testpflicht stattfinden. 

  • Für Museen, Galerien, Ausstellungen und Gedenkstätten sind zusätzlich zu den sonstigen Hygieneregelungen eine Kontaktdatenerfassung oder -nachverfolgung einzuführen und Besucher benötigen einen tagesaktuellen Nachweis über einen negativen Test 

  • Fitnessstudios dürfen für medizinisch notwendigen Behandlungen und kontaktfreien Sport öffnen. Bei nicht medizinisch notwendigem Sport in Fitnessstudios benötigen die Sportler einen tagesaktuellen negativen Test und eine Kontakterfassung ist vorzusehen. 

  • Gruppentraining von bis 20 Minderjährigen ist im Außenbereich und Außensportanlagen möglich sowie kontaktfreier Sport im Innenbereich. Bei Vorliegen eines tagesaktuellen negativen Testergebnisses und Kontaktverfolgung ist zudem Kontaktsport im Außenbereich zulässig 

  • Schwimmunterricht in der Primarstufe ist möglich. 

Liegt die 7-Tage-Inzidenz an fünf Werktagen infolge unter dem Schwellwert von 50 entfallen ab dem übernächsten Tag die Auflagen für:

  • Außenbereich der Gastronomie

  • Zoologische und botanische Gärten

  • kontaktfreien Sport auf Innen- und Außensportanlagen; im Außenbereich und -sportanlagen zudem bei kontaktfreien Sport in kleinen Gruppen von maximal 20 Personen. 

Bei vorheriger Buchung, einem Testnachweis und der Kontakterfassung und -nachverfolgung sind touristische Übernachtungen möglich. 

Alle inzidenzabhängigen Lockerungen sind aufzuheben, wenn der jeweilige Grenzwert an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten wird. Dann gelten am übernächsten Tag die Regelungen der jeweils höheren Inzidenzstufe. 

 


31.3.21

Neu ab 1. April 2021: Sächsische Corona-Schutz-Verordnung

Nach den Beschlüssen der Ministerpräsidenten und der Bundeskanzlerin vom 22. März hat das Kabinett die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung angepasst. Die neue Verordnung gilt vom 1. April bis Ablauf des 18. April 2021.

 

Die bisherigen Corona-Maßnahmen werden damit größtenteils fortgeführt oder ausgeweitet. Grundsätze wie die Kontaktreduzierung oder die Empfehlung zum Verzicht auf unnötige Reisen, Einkäufe oder Besuche haben weiterhin Bestand. Private Zusammenkünfte bleiben auf zwei Hausstände beschränkt, wobei insgesamt nicht mehr als fünf Personen zulässig sind. Kinder unter 15 Jahren werden dabei nicht mitgezählt.

 

Im öffentlichen Raum unter freiem Himmel ist überall dort eine Mund-Nasenbedeckung zu tragen, wo sich Menschen begegnen, insbesondere aber von 6 bis 24 Uhr in Fußgängerzonen, auf Flächen für Sport und Spiel, Wochenmärkten und Außenverkaufsstände. Unter anderem für Banken, Aus- und Fortbildungseinrichtungen, Beherbergungsbetrieben sowie vor und in gastronomischen Einrichtungen bei Lieferung und Abholung gilt nun die erweiterte Pflicht mindestens einen medizinischen Mund-Nasenschutz oder eine FFP-2-Maske oder vergleichbarer Standard zu nutzen.

 

Ausweitung von Schnell- und Selbsttests

Die Bedeutung von Schnell- und Selbsttests erfährt eine deutliche Stärkung in verschiedenen Bereichen. Beschäftigte und Selbstständige mit direktem Kundenkontakt müssen sich statt bisher einmal wöchentlich zweimal in der Woche testen oder testen lassen. Die Tests sind vom Arbeitgeber zur Verfügung zu stellen. Ansonsten bleiben die Arbeitgeber weiterhin verpflichtend, allen Beschäftigten, die am Arbeitsplatz präsent sind, ein Angebot für einen kostenlosen Selbsttest einmal in der Woche zu unterbreiten.

Betriebsinhaber und Beschäftigte u.a. in Betrieben für körpernahe Dienstleistungen, Fahrschulen und Musikschulen müssen sich künftig zweimal wöchentlich testen oder testen lassen. Kunden und Besucher benötigen einen tagesaktuellen Test. Dies gilt ebenfalls für Kunden von Friseuren und medizinisch notwendigen körpernahen Dienstleistungen.

Soweit der Selbsttest zur Erfüllung der Testpflicht genügt, ist dies durch eine dokumentierte Selbstauskunft nachzuweisen.

 

Erweitert wurde die Anzahl der Teilnehmer bei Eheschließungen und Beerdigungen in enger Abhängigkeit von Testungen. Es können jetzt bis zu 20 Personen mit Test teilnehmen.

 


30.3.21

Corona-Schnelltest-Station in der Gemeinde Naundorf

Mit Unterstützung des Landratsamtes Nordsachsen und des Fitnesscenter Bardo befindet sich nun auch in unserer Gemeinde eine Corona-Schnelltest-Station. Weitere Informationen unter Corona Teststationen

 


18.03.2021 (16:15 Uhr)

Kitas und Schulen schließen im Landkreis Nordsachsen ab Montag, 22.03.2021

 

Wie auch Sie, haben wir durch die Pressemitteilung des Kultusministeriums, dass die Kitas und Schulen im Landkreis Nordsachsen und somit auch in unserer Gemeinde ab 22.03.2021 wieder schließen. Nähere Informationen sind uns bisher noch nicht bekannt gegeben worden. 

Wie auch der Landrat Kai Emanuel in seiner Pressemitteilung bemerkt: „Wir hätten uns eine andere Entscheidung gewünscht, um lokal noch stärker differenzieren zu können, müssen diese aber so akzeptieren, da sie der aktuellen Rechtslage entspricht. Bildung ist Ländersache, die Corona-Schutzverordnung auch. Es ist dem Freistaat nicht vorzuwerfen, dass er sich selbst ernst nimmt. Das alleinige Fixieren auf Inzidenzwerte muss allerdings dringend überdacht werden.“

Wir wurde in die Entscheidung nicht einbezogen, unsere ersten Informationen entnehmen wir genau wie Sie der Presse! 

 

Weiteres erfahren Sie in der Pressemitteilung des Kultusministeriums 

und in der Pressemitteilung des Landkreises Nordsachsen.

 

Ihre zuletzt eingereichten Notbetreuungsanträge behalten bei unveränderten Arbeitgeberverhältnissen ihre Gültigkeit. Bei einer Neubeantragung oder veränderten Arbeitgeberverhältnissen nutzen Sie bitte die unten angefügten Formulare.

 

 

Anlage 1 und 2 Corona-Schutz-Verordnung - Liste Berufsgruppen

Anlage 3 - Antrag auf Notbetreuung - Formblatt zum Nachweis der Tätigkeit

 


5.3.2021

 

Landratsamt ermöglicht kostenlose Corona-Schnelltests

 

Der Landkreis Nordsachsen hat von der sächsischen Staatsregierung erstmals 20.000 Corona-Schnelltests zur freien Verwendung geliefert bekommen. Bislang wurden diese immer zweckgebunden verteilt, so zum Beispiel an Altenheime und Pflegedienste. „Wir packen noch einmal 5.000 Tests obendrauf und werden in den sechs großen Städten des Landkreises kostenlose Schnelltests für jedermann anbieten“, sagt Nordsachsens Landrat Kai Emanuel. „Angesprochen sind vor allem diejenigen, die einen solchen Test für ihre Berufsausübung benötigen, um Infektionsrisiken zu minimieren. Die Aktion soll somit auch mithelfen, den Inzidenzwert im Landkreis wieder unter die rote Linie von Einhundert zu bringen.“

 

Ein Schnelltest dauert etwa 15 Minuten. Mitzubringen ist der Personalausweis als Nachweis über den Wohnsitz in Nordsachsen. Ein Termin ist zunächst nicht nötig. Sollte es für einen geordneten Ablauf erforderlich sein, könnte es aber zu einer Terminvergabe kommen. Die Teststationen befinden sich in folgenden Einrichtungen:

 

Oschatz (Deutsches Rotes Kreuz)

Döllnitz-Sporthalle, Am Stadthaus 1, 04758 Oschatz,

montags 15 bis 19 Uhr

mittwochs 12 bis 16 Uhr

freitags 8 bis 12 Uhr

 

Weitere Testmöglichkeiten im Landkreis Nordsachsen sowie aktuelle Änderungen finden Sie hier!

 

 


13.02.2021

Neu ab 15. Februar 2021: Sächsische Corona-Schutz-Verordnung

Das Kabinett hat am 12. Februar 2021 nach den Beschlüssen der Ministerpräsidenten und der Bundeskanzlerin vom 10. Februar 2021 die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung angepasst. Die neue Verordnung gilt vom 15. Februar bis Ablauf des 7. März 2021.

Damit werden die geltenden Corona-Maßnahmen grundsätzlich verlängert. Die Grundsätze wie Reduzierung der Kontakte und das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen im öffentlichen Raum (idealerweise medizinischer Mund-Nasen-Schutz), überall dort, wo sich Menschen begegnen, bleiben gültig. Dies gilt auch für den Verzicht auf Reisen und Besuche sowie für die Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln. 

 

Friseure, Fußpfleger und Fahrschulen können ab 1. März öffnen, click & collect und Musik-Einzelunterricht sind möglich

Neu geregelt wurde, dass Friseure und Fußpflege-Betriebe ab 1. März öffnen dürfen. Bedingung ist ein Hygienekonzept, das eine wöchentliche Testung von Betriebsinhabern und Beschäftigten vorsieht sowie das Tragen medizinischer Masken. Bei Friseuren ist zusätzlich ein Terminmanagement einzuführen, um durch gestaffelte Zeitfenster die Ansammlung von Kunden zu vermeiden.

Händler in Sachsen dürfen darüber hinaus ab 15. Februar den so genannten click & collect-Service anbieten. Dies bedeutet, dass bestellte Ware dann von Kunden im Geschäft abgeholt werden darf. Bedingung ist ein Hygienekonzept inklusive Maßnahmen wie gestaffelte Zeitfenster, um Kundenansammlungen vermeiden. 

 

Maskenpflicht erweitert

Neu eingeführt wird die Pflicht zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes in Kraftfahrzeugen, die mit Personen aus unterschiedlichen Hausständen besetzt sind. Dies gilt insbesondere im beruflichen Kontext und bei Fahrgemeinschaften. Auch der Fahrer muss eine solche Maske tragen. Handwerker und Dienstleister müssen in und vor den Räumlichkeiten der Auftraggeber ebenfalls medizinische Masken tragen, sofern dort andere Personen anwesend sind. 

 

Ausgangsbeschränkung und 15-Kilometer-Radius können bei stabiler 7-Tage-Inzidenz unter 100 fallen

Ausgangsbeschränkung und Ausgangssperre gelten weiterhin. Landkreise und Kreisfreie Städte sollen die nächtliche Ausgangssperre aber unter bestimmten Bedingungen aufheben.

Wird der 7-Tage-Inzidenzwert von 100 Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner im Freistaat Sachsen und im jeweiligen Landkreis oder der Kreisfreien Stadt an fünf Tagen infolge unterschritten, kann der Landkreis oder die Kreisfreie Stadt die Beschränkung zulässiger Einkäufe für Gegenstände des täglichen Bedarfs auf einen Umkreis von 15 Kilometern zum Wohnbereich aufheben. Auch Individualsport und Bewegung im Freien ohne touristische Zwecke und Ziele sind dann unter Beachtung der Kontakt- und Hygieneregeln sowie der Berücksichtigung der in den Nachbarlandkreisen möglicherweise noch geltenden 15 Kilometer-Bewegungsbeschränkung wieder möglich. Liegen die Voraussetzungen nicht mehr vor, sind die abweichenden Maßnahmen zurückzunehmen.

 

Aktualisierung zum eingeschränkten Regelbetrieb an Grundschulen und Kitas ab 15.02.2021

Das Kabinett hat am 12. Februar 2021 die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung angepasst.  Die neue Verordnung gilt vom 15. Februar bis Ablauf des 7. März 2021. Für die Kindertagesstätten und Grundschulen gilt: Grundsätzlich sind alle Kindereinrichtungen ab Montag im "eingeschränkten Regelbetrieb" geöffnet. Für unsere Einrichtungen gelten folgende Öffnungszeiten und Regelungen:

 

Kita Naundorf

6:30 Uhr - 16:30 Uhr

Elternbrief Kita Naundorf ab 15.2.21

 

Kita Gastewitz

 6:00 Uhr - 16:00 Uhr

Elternbrief Kita Gastewitz ab 15.2.21

 

Kita Salbitz

 6:30 Uhr - 15:30 Uhr bis einschließlich 22.02.2021 aufgrund von

Quarantäneanordnungen für einige Erzieherinnen nach einem positiven

Testergebnis in der Notbetreuung; voraussichtlich ab 23.2.2021 6:00 Uhr - 16:00 Uhr

Elternbrief Kita Salbitz ab 15.2.21

 

Hort Hof

Frühhort 6:00 Uhr - 8:00 Uhr, nachmittags bis 16:00 Uhr Elternbrief erfolgt über die Grundschule bzw. auf der 

Homepage der Grundschule

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


10.02.2021

Eingeschränkter Regelbetrieb an Grundschulen und Kitas ab 15.02.2021 angekündigt

Wie bereits in der Medieninformation des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus bekannt gegeben wurde, sollen die Grundschulen und Kindertagesstätten ab 15.02.2021 wieder in einem eingeschränkten Regelbetrieb öffnen.

Jedoch findet sich in den Berichten gleichermaßen der Hinweis, dass eine endgültige Beschlussfassung hierzu am Freitag (12.02.21) durch das Kabinett erforderlich ist. Auch finden heute dazu noch Beratungen zwischen Bund und Ländern statt. 

Bitte haben Sie Verständnis, dass es uns aufgrund dessen nicht möglich ist, Aussagen zu Kita- und Grundschulbetrieb bereits am heutigen Tage zu treffen, auch wenn wir bereits im Hintergrund organisatorische Maßnahmen ergreifen und uns darauf vorbereiten.

Wir werden Sie wie gewohnt, sobald die endgültige Entscheidung getroffen worden ist, kurzfristig informieren, wie es genau weiter geht.

 


Neue Sächsische Corona-Schutz-Verordnung vom 26.01.2021

Die Grundsätze der Verordnung wie die Reduzierung der Kontakte, das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen, idealerweise medizinischem Mund-Nasen-Schutz, überall dort, wo sich Menschen begegnen, der Verzicht auf Reisen, Besuche und Einkäufe sowie die Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln behalten weiterhin ihre Gültigkeit. 

Neu ist die Verpflichtung von Arbeitgebern in Fällen von Büroarbeit oder vergleichbaren Tätigkeiten den Beschäftigten anzubieten, diese Tätigkeiten zu Hause auszuführen, wenn keine zwingenden betriebsbedingten Gründe entgegenstehen. Weiterhin ist neu geregelt, dass die aufgestellten Hygienekonzepte von Kirchen und Religionsgemeinschaften an die besondere Infektionslage anzupassen sind. Dies kann konkret u.a. den Verzicht auf gemeinschaftlichen Gesang beinhalten. 

Landkreise und Kreisfreie Städte können die Ausgangssperre von 22 Uhr bis 6 Uhr des Folgetages aufheben, wenn die 7-Tage-Inzidenz von 100 an fünf Tagen dauernd unterschritten wird. Darauf hatten sich das Land und die Kommunen vorab verständigt. Der Konsum von Alkohol ist auf den öffentlichen Verkehrsflächen der Innenstädte und an sonstigen öffentlichen Orten unter freiem Himmel, an denen sich Menschen entweder auf engem Raum oder nicht nur vorübergehend aufhalten, untersagt. Die konkret betroffenen Örtlichkeiten sind jeweils von der zuständigen Kreisfreien Stadt oder dem zuständigen Landkreis festzulegen. 

Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung bleibt überall dort bestehen, wo sich Menschen begegnen. Eine Verpflichtung zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes besteht bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel, vor dem Eingangsbereich von und in Groß- und Einzelhandelsgeschäften sowie in Gesundheitseinrichtungen (z.B. Arztpraxen) und für Zusammenkünfte in Kirchen und bei der Religionsausübung. Eine Verpflichtung zum Tragen von FFP2-Masken oder dem vergleichbaren Standard KN95/N95 besteht für die Beschäftigten ambulanter Pflegedienste bei der Ausübung der Pflege, beim Besuch von Tagespflegeeinrichtungen, in Pflegeeinrichtungen für die Besucher, in Justizvollzugsanstalten, Flüchtlingsunterkünften für das Personal und die Besucher.

 

Der Freistaat Sachsen hat auf seiner Internet-Seite weitere Informationen unter Häufige Fragen zu den Bekanntmachungen bereit gestellt.

 


11.1.2021

Neu ab 11. Januar 2021: Sächsische Corona-Schutz-Verordnung

Aufgrund der weiter anhaltend hohen Corona-Infektionszahlen in Sachsen hat das sächsische Kabinett am 8. Januar 2021 eine neue Corona-Schutz-Verordnung beschlossen. Die Beschlüsse der Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder und der Bundeskanzlerin vom 5. Januar 2021 wurden dabei berücksichtigt. Die Maßnahmen sollen die Infektionszahlen senken und die Dynamik der Corona-Pandemie eindämmen. Die neue Verordnung gilt vom 11. Januar 2021 bis einschließlich 7. Februar 2021.

 

  • Maskenpflicht in geschlossenen Räumen, die öffentlich oder mit Besuchs- und Kundenverkehr zugänglich sind, sowie im ÖPNV und generell an Orten, an denen sich Menschen begegnen.

  • Maskenpflicht vor Groß- und Einzelhandelsgeschäften und auf Parkplätzen

  • Maskenpflicht vor Schulen, Kitas und Kirchen

  • Maskenpflicht in Arbeits- und Betriebsstätten, nicht jedoch am eigenen Platz, wenn Mindestabstand von 1,5 Meter sicher eingehalten werden kann.

  • Ausgangsbeschränkungen: Das Verlassen des Hauses ist nur noch mit triftigen Gründen möglich (Arbeit, Einkaufen, Arztbesuch, Schule, Kita, Besuch des eigenen Grundstücks /Gartens).

  • 15-Kilometer-Regel: Die 15-Kilometer-Begrenzung rund um den Wohnbereich oder den Arbeitsplatz für Freizeitaktivitäten und den Einkauf bleibt weiterhin bestehen.

  • Ausgangssperre ab einem landesweiten Inzidenzwert von 200 an fünf aufeinanderfolgenden Tagen: Zwischen 22 Uhr und 6 Uhr gilt eine erweiterte Ausgangsbeschränkung. Das Verlassen der eigenen Unterkunft ist dann nur noch mit triftigem Grund zulässig (Arbeit, Lieferverkehr, Pflege, Sterbebegleitung).

  • Alkoholverbot: Der Alkoholausschank und -konsum in der Öffentlichkeit ist verboten. Die Abgabe von alkoholhaltigen Getränken ist nur in mitnahmefähigen und verschlossenen Behältnissen erlaubt.

 

Kontakte reduzieren und Abstand halten

  • Kontakte sind grundsätzlich auf ein Minimum zu reduzieren.

  • Strengere Kontaktbeschränkungen: Private Kontakte sind nur zwischen Personen eines Hausstandes mit einer anderen Person erlaubt. Ausnahmen gelten für Familien oder Nachbarn, die sich gegenseitig bei der Kinderbetreuung unterstützen. Hierbei dürfen sich diese Kinder unter 14 Jahren aus maximal zwei Hausständen treffen.

  • Dringender Appell: Alle nicht notwendigen Kontakte sowie nicht zwingend erforderliche private, touristische und berufliche Reisen vermeiden.

 

Schulen und Kindertagesstätten weiter geschlossen

Die neue Corona-Schutz-Verordnung sieht auch vor, dass Schulen, Schulinternate und Einrichtungen der Kindertagesbetreuung bis einschließlich 7. Februar 2021 weiter geschlossen bleiben. Einzig die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen an Oberschulen, Förderschulen (die nach Lehrplänen der Oberschule unterrichtet werden), Gymnasien (Jahrgangsstufen 11 und 12), Beruflichen Gymnasien (Jahrgangsstufen 12 und 13), Fachoberschulen, Abendoberschulen, Abendgymnasien (Jahrgangsstufen 11 und 12) und Kollegs (Jahrgangsstufen 11 und 12) können die Schulen ab dem 18. Januar 2021 wieder besuchen. Der Unterricht wird aus Infektionsschutzgründen in geteilten Klassen stattfinden. Alle übrigen Kinder und Jugendlichen verbleiben in häuslicher Lernzeit. Für Schülerinnen und Schüler der Grundschulen und Förderschule (Klassenstufe 1 – 4) sowie für Kita- und Hortkinder wird weiterhin eine Notbetreuung angeboten.

 

Quarantänepflicht (auch ohne Bescheid des zuständigen Gesundheitsamtes):

  • bei positivem Test

  • bei unmittelbarem Kontakt mit positiv-Fall

  • bei Verdacht auf eigene Infektion

 

 


21.12.2020

In der Zeit vom 24.12.2020 bis 03.01.2020 ist die Gemeindeverwaltung geschlossen. Am 4.1. und 5.1.2021 ist das Einwohnermeldeamt aufgrund einer Systemumstellung geschlossen.

 


17.12.2020

Die Sächsische Staatsregierung hat am 11. Dezember 2020 verschärfte Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen. Am 14. Dezember 2020 trat die neue Corona-Schutz-Verordnung in Kraft. Sie wurde am 15. Dezember 2020 an die Ergebnisse der Bund-Länder-Telefonkonferenz vom 13. Dezember 2020 angepasst. Lesen Sie nach, welche Regeln bis zum 10. Januar 2021 gelten.

Aktuelle Corona-Maßnahmen für Sachsen

 

Corona-Schutz-Verordnung Neue Fassung

 


12.12.2020

Neue Corona-Schutz-Verordnung mit weiteren Verschärfungen beschlossen. Mit einem Lockdown soll die Dynamik der Corona-Pandemie deutlich eingedämmt werden. Die Rechtsverordnung gilt vom 14. Dezember 2020 bis einschließlich 10. Januar 2021.

 

Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen

Die Verordnung sieht insbesondere Ausgangsbeschränkungen sowie eine nächtliche Ausgangssperre vor. Zudem muss ein Großteil der Geschäfte und Läden schließen. Der Alkoholausschank und -konsum in der Öffentlichkeit sind verboten. Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird ausgeweitet und gilt in der Öffentlichkeit, wenn Menschen sich begegnen. 

Jeder wird angehalten, die Kontakte zu anderen Menschen auf das absolut nötige Minimum zu reduzieren. Es wird empfohlen, auf Reisen, Besuche und Einkäufe zu verzichten, insbesondere in anderen Bundesländern oder im Ausland. Treffen im öffentlichen und privaten Raum sind auf höchstens zwei Hausstände bis maximal fünf Personen zu begrenzen. Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres zählen nicht mit.

Anlässlich des Weihnachtsfestes sind ab 23. Dezember 12:00 Uhr bis 27. Dezember 12:00 Uhr Treffen mit insgesamt zehn Personen aus dem engsten Familien- und Freundeskreis zulässig.

Eheschließungen und Beerdigungen mit maximal zehn Personen sind erlaubt.

 

Verlassen der Wohnung nur mit triftigem Grund

Das Verlassen der Unterkunft ohne triftigen Grund ist untersagt. Triftige Gründe sind unter anderem:

  • der Weg zur Arbeit, Schule, Kita, Arzt,

  • unaufschiebbare Prüfungen,

  • Einkaufen für den täglichen Bedarf und Inanspruchnahme sonstiger Dienstleistungen im Umkreis von 15 Kilometern des Wohnbereichs oder des Arbeitsplatzes oder zur nächstgelegenen Einrichtung zur Grundversorgung/für Einkäufe des täglichen Bedarfs, 

  • Besuch bei Partnern, Hilfsbedürftigen, Kranken oder zur Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts im jeweiligen privaten Bereich, Besuch in Pflegeheimen und Krankenhäusern,

  • Treffen und Besuche mit Angehörigen eines weiteren Hausstandes bis maximal fünf Personen bzw. anlässlich des Weihnachtsfestes mit bis zu zehn Personen,

  • Begleitung Sterbender und Beerdigungen sowie

  • Sport und Bewegung im Freien im Umkreis von 15 Kilometern des Wohnbereichs sowie der Besuch des eigenen oder gepachteten Kleingartens oder Grundstücks unter Einhaltung der Kontaktbeschränkungen.

 

Erweitere Ausgangsbeschränkungen bei anhaltend hohem Infektionsgeschehen (bitte aktuelle Zahlen und Informationen beachten!)

Zwischen 22:00 und 6:00 Uhr früh gilt eine erweiterte Ausgangsbeschränkung (Ausgangssperre). Das Verlassen der Wohnung ist in dieser Zeit unter anderem nur aus folgenden Gründen zulässig:

  • Ausübung des Berufs,

  • Weg zur Kindernotbetreuung,

  • Besuch des Ehe- oder Lebenspartners,

  • Wahrnehmung des notwendigen Lieferverkehrs,

  • Besuch hilfsbedürftiger Menschen und Kranken sowie zur Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts,

  • Arztbesuch,

  • Begleitung Sterbender,

  • unabdingbare Versorgung von Tieren,

  • in der Zeit vom 24. Dezember bis 26. Dezember zur Teilnahme an einem Gottesdienst sowie

  • Heiligabend und Silvesternacht

 

Schließung von Geschäften

Schließen müssen Einkaufszentren, Einzelhandel sowie Ladengeschäfte mit Ausnahme zulässiger Telefon- und Online-Angebote ausschließlich zum Versand oder zur Lieferung. Erlaubt ist unter anderem die Öffnung von folgenden Geschäften und Märkten des täglichen Bedarfs sowie der Grundversorgung:

Lebensmittelhandel, Tierbedarf, Getränkemärkte, Abhol- und Lieferdienste, Apotheken, Drogerien, Sanitätshäuser, Optiker, Hörakustiker, Sparkassen und Banken, Poststellen, Reinigungen, Friseure, Waschsalons und Ladengeschäfte des Zeitungsverkaufs, Verkauf von Weihnachtsbäumen, Tankstellen, Wertstoffhöfe, Kfz- und Fahrradwerkstätten sowie einschlägige Ersatzteilverkaufsstellen, selbstproduzierende und -vermarktende Baumschulen sowie Gartenbaubetriebe und Floristen.

Die Kundenbeschränkungen pro Quadratmeter in Geschäften gelten weiterhin. Die zulässige Höchstzahl an Kunden, die gleichzeitig anwesend sein dürfen, ist im Eingangsbereich bekannt zu geben.

 

Schließung von Schulen, Internaten und Kindertagesstätten

Schulen, Schulinternate und Einrichtungen der Kindertagesbetreuung bleiben bis einschließlich 8. Januar 2021 geschlossen. In der Woche vor und nach den Weihnachtsferien (14. bis 18. Dezember 2020 sowie 4. bis 8. Januar 2021) befinden sich die Schüler in häuslicher Lernzeit. Die Schulbesuchspflicht wird für diese Zeit aufgehoben. Für Schüler der Grundschule und Förderschule sowie für Kita- und Hortkinder wird eine Notbetreuung angeboten. Eine Notbetreuung kann nur dann in Anspruch genommen werden, wenn beide Personensorgeberechtigten (oder der alleinige Personensorgeberechtigte) in einem systemrelevanten Beruf tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Gründe an einer Betreuung des Kindes gehindert sind. Für bestimmte Berufsgruppen genügt es, wenn nur einer der Personensorgeberechtigten beruflich tätig ist und an einer Betreuung des Kindes gehindert ist. Eine Notbetreuung ist auch möglich, wenn das Jugendamt eine drohende Kindeswohlgefährdung feststellt. 

Formulare finden Sie hier!

 


 

10.12.2020

Achtung:

Schließung der Kindereinrichtungen und Schulen 14.12.2020 bis 08.01.2021!

Lesen Sie dazu bitte den Elternbrief Schließung und Notbetreuung!

Anlagen zur Notbetreuung:

 

Entwurf Anlage 1 und 2 Corona-Schutz-Verordnung

Entwurf Anlage 3 - Antrag auf Notbetreuung ab 14.12.2020

 


30.11.2020

Neu ab 1. Dezember 2020: Sächsische Corona-Schutz-Verordnung und Allgemeinverfügung des Landkreises Nordsachsen

Das sächsische Kabinett hat am 27. November 2020 eine neue Corona-Schutz-Verordnung beschlossen, um die Dynamik der Corona-Pandemie deutlich einzudämmen. Sie gilt vom 1. bis einschließlich 28. Dezember 2020.

 

Schärfere Kontaktbeschränkungen, Ausweitung der Maskenpflicht

Die neue Sächsische Corona-Schutz-Verordnung enthält schärfere Kontaktbeschränkungen: Ansammlungen und Zusammenkünfte im öffentlichen und privaten Raum sind auf höchstens zwei Hausstände bis maximal fünf Personen zu begrenzen. Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres werden nicht mitgezählt. Anlässlich des Weihnachtsfestes sind ab 23. Dezember Treffen mit insgesamt zehn Personen aus dem Familien- und Freundeskreis zulässig.

Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird ausgeweitet. Sie gilt nun auch in Arbeits- und Betriebsstätten außer am unmittelbaren Arbeitsplatz, sofern der Mindestabstand von 1,5 Metern dort eingehalten werden kann.

 

Einrichtungen und Angebote im Kultur- und Freizeitbereich bleiben geschlossen

Die derzeit gültigen Vorgaben zur Schließung von Einrichtungen und Angeboten im Bereich Freizeit und Kultur bleiben bestehen. Musikschulen dürfen wieder für den Einzelunterricht öffnen.

In Geschäften mit einer Verkaufsfläche von bis zu 800 Quadratmetern darf sich nicht mehr als ein Kunde pro zehn Quadratmeter Verkaufsfläche aufhalten. Bei Geschäften mit mehr als 800 Quadratmeter Verkaufsfläche darf sich insgesamt auf einer Fläche von 800 Quadratmetern höchstens ein Kunde pro 10 Quadratmeter Verkaufsfläche aufhalten, auf der darüber hinaus gehenden Fläche höchstens ein Kunde pro 20 Quadratmetern.

 

Weitere Einschränkungen in besonders betroffenen Regionen (Hotspots)

 

Dazu hat das Landratsamt des Landkreises Nordsachsen eine Allgemeinverfügung mit verschärften Corona-Schutz-Maßnahmen erlassen, heißt es in der Pressemitteilung des Landkreises:

Für den Landkreis Nordsachsen gilt ab 1. Dezember 2020 eine Allgemeinverfügung zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Grundlage dafür ist die neue Corona-Schutz-Verordnung des Freistaates Sachsen, die ebenfalls am 1. Dezember 2020 in Kraft tritt. Diese verpflichtet die Landkreise und kreisfreien Städte zur Anordnung verschärfender Maßnahmen, wenn an fünf Tagen in Folge mehr als 50 bzw. 200 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen verzeichnet wurden.

„Wir brauchen nicht um Zahlen feilschen: Fakt ist, den kritischen Wert von 50 haben wir längst überschritten, sachsenweit liegen wir laut Robert-Koch-Institut derzeit bei rund 242“, sagt Nordsachsens Landrat Kai Emanuel. „Das Virus kennt keine Kreisgrenzen. Die Regionen sind eng miteinander verflochten. Um die Zahlen wieder nach unten zu bekommen, brauchen wir keine Kleinstaaterei, sondern geschlossenes Handeln.“ Darum hätten sich die Landräte aller zehn Landkreise darauf verständigt, ihre Allgemeinverfügungen einheitlich nach den in Paragraph 8 der neuen sächsischen Verordnung definierten Regeln bei Überschreiten des 200er Wertes zu erlassen. „Kontakte vermeiden, um Ansteckungsgefahren zu verringern und damit das Virus auszubremsen –nur darum geht es“, so Landrat Emanuel. „Die Gründe dafür sind alle bekannt.“

Die Allgemeinverfügung enthält Beschränkungen für das Verlassen der häuslichen Unterkunft sowie Anordnungen zum Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung, zu Abgabe und Konsum von Alkoholika im öffentlichen Raum sowie zur Durchführung von Versammlungen unter freiem Himmel. Sie gilt bis einschließlich 28. Dezember 2020.

 

Informieren Sie sich über die genauen Beschränkungen in der Allgemeinverfügung Ausgangsbeschränkungen des Landkreises Nordsachsen

 

Bitte beachten Sie auch die Änderungen auf der offiziellen Corona-Seite des Freistaates www.coronavirus.sachsen.de

 


Verdienstausfälle wegen Kinderbetreuung können weiterhin entschädigt werden

 

Bei der Landesdirektion Sachsen können weiterhin Anträge auf Entschädigung wegen Verdienstausfall gestellt werden, wenn die Kinderbetreuungseinrichtung oder Schule wegen der Corona-Pandemie geschlossen wurde. Die Entschädigung wird gewährt, wenn die Sorgeberechtigten ihrer Tätigkeit infolge der Schließung nicht weiter nachgehen konnten und für die Kinder eine anderweitige zumutbare Betreuungsmöglichkeit nicht verfügbar ist.

Nähere Informationen und alle Details zur Antragstellung sowie die erforderlichen Antragsformulare finden sich auf der Homepage der Landesdirektion  oder in den FAQs der Landesdirektion .

 


Neue Sächsische Coronaschutzverordnung vom 30.10.2020 - gültig ab 2.11.2020

 

Kontaktbeschränkungen / Aufenthaltsbeschränkungen
Jeder wird angehalten, die physisch-sozialen Kontakte zu anderen Menschen außer den Angehörigen des eigenen Hausstandes auf das absolut nötige Minimum zu reduzieren. Wo immer möglich, ist ein Mindestabstand zu anderen Personen von 1,5 Metern einzuhalten und sind weitere Maßnahmen zur Ansteckungsvermeidung zu beachten (Kontaktbeschränkung).
 
Der Aufenthalt in der Öffentlichkeit ist nur mit Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes bis insgesamt maximal 10 Personen gestattet.

Private Ansammlungen, Zusammenkünfte, Veranstaltungen sowie Feiern in eigener Häuslichkeit sind mit Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes bis insgesamt maximal 10 Personen oder mit insgesamt maximal 5 Personen gestattet.

 

Schließungen von Einrichtungen - geschlossen werden:

  • Gaststätten (ausgenommen der Außer-Haus-Verkauf) und Bars, Diskotheken, Tanzlokale, Clubs

  • Aus- und Fortbildungseinrichtungen, die nicht der schulischen oder beruflichen Bildung dienen

  • Freibäder, Hallenbäder, Kurbäder, Thermen, Saunen, Dampfbäder, Fitnessstudios (soweit damit nicht medizinisch notwendige Behandlungen verbunden sind)

  • Spielhallen und Wettannahmestellen

  • Anlagen des Freizeit- und Amateursportbetriebs, also Turnhallen und Sportplätze können auch nicht mehr genutzt werden; Individual- oder Schulsport sind weiter möglich.

  • Theater, Opernhäuser, Kinos, Konzertsäle, Musiktheater, Musikschulen und Museen, Zoos, Botanische Gärten, Freizeit- und Vergnügungsparks

  • Jahrmärkte und Weihnachtsmärkte sind verboten

  • Museen, Musikschulen, Zirkusse

  • Busreisen sind nicht mehr möglich.

 

Keine touristischen Übernachtungen
Touristische Übernachtungsangebote in Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen gibt es vorerst auch nicht mehr. Private Reisen und Besuche von Verwandten sollen außer aus triftigen Gründen nach Möglichkeit unterbleiben.

 

Geöffnet bleiben:

  • Geschäfte und Friseure, wobei pro Kunde zehn Quadratmeter Einkaufsfläche zur Verfügung stehen müssen. Einrichtungen, die geöffnet bleiben, brauchen auf jeden Fall ein Hygienekonzept.

 

Mund-Nasenschutzmasken-Pflicht besteht:

  • in Schulen (siehe Elterninformation)

  • in Geschäften, beim Friseur

  • in Bus und Bahn, auf Bahnhöfen, in Taxis

  • in Gesundheits- und öffentlichen Einrichtungen, in Pflegeheimen und Krankenhäusern

  • Bitte auch an Bushaltestellen einhalten, falls der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann

 

 

Bitte beachten Sie auch den Bußgeldkatalog.

 

Weiterhin gilt ab 2.11.2020 eine neue Corona-Quarantäne Verordnung für Ein- und Rückreisende!

 

 

 

TELEFONNUMMERN FÜR RAT & HILFE

Corona-Hotline des Landkreises Nordsachsen

Telefon: 03421 758-5555
oder 03421 758-5556, Montag bis Donnerstag 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr sowie 13:00 Uhr bis 16:00, Freitag 8:00 bis 13:00 Uhr

Corona-Hotline

Bei Fragen zum Coronavirus in Sachsen können Sie sich an die zentrale Corona-Hotline wenden:

Telefon: 0800 100 0214

  • Fragen zur Corona-Schutz-Verordnung sowie zur Allgemeinverfügung zur Anordnung von Hygieneauflagen: Montag bis Sonntag 8 bis 18 Uhr (außer Feiertage)

  • Fragen zu weiteren Themen: Montag bis Freitag 9 bis 16 Uhr (außer Feiertage)

 

 


Allgemeinverfügung des Landkreises Nordsachsen ab 23.10.2020 und neue Corona-Schutz-Verordnung

Nachdem der als kritisch geltenden Schwellenwert von 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen überschritten worden ist, hat der Landkreis Nordsachsen am Donnerstag (22. Oktober 2020) eine Allgemeinverfügung(PDF, 2,3 MB) erlassen. Mit einem Bündel von Maßnahmen soll die weitere Ausbreitung des Corona-Virus gebremst werden. 

„Die aktuelle Situation mit den dynamisch steigenden Infektionszahlen erfordert ebenso entschlossenes wie verantwortungsbewusstes Handeln unsererseits, aber ebenso Einsicht in die Notwendigkeit der erheblichen Eingriffe in das alltägliche Leben unserer Bürgerinnen und Bürger“, sagte Landrat Kai Emanuel. „Die Eigenverantwortung unser Bevölkerung zur Einhaltung der Regeln, der gesunde Menschenverstand, aber auch Besonnenheit statt Panik sind erforderlich, um einer weiteren Verschärfung der Situation entgegenzuwirken.“ Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz laut offizieller Statistik des Freistaates Sachsen hatte für den Landkreis Nordsachsen am 21. Oktober 2020 bei 50,1 gelegen. Mit steigender Tendenz.

In der Allgemeinverfügung(PDF, 2,3 MB) wird u.a. verfügt: 

  • Durch Veranstalter und Betreiber z. B. von Betrieben, Sportstätten oder Gastronomie und Hotels sowie bei Ansammlungen im öffentlichen Raum sind unter Wahrung des Datenschutzes personenbezogene Daten zu erheben. Gern können Sie unser Kontaktformular verwenden!

  • An Haltestellen des öffentlichen Nahverkehrs und auf Wochenmärkten und ähnlichen Veranstaltungen wird das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verpflichtend.

  • Eingeschränkt wird die Besucherzahl bei privaten Feierlichkeiten auf zehn Personen, (gilt im privaten und im öffentlichen Raum) Schank- und Speisewirtschaften sind zwischen 22 und 5 Uhr zu schließen. In diesem Zeitraum ist auch der Verkauf von alkoholischen Getränken überall untersagt.

  • Auf Veranstaltungen mit einem entsprechenden Hygienekonzept sind nur noch bis zu 100 Teilnehmer erlaubt.

Die Allgemeinverfügung tritt am Tag nach Ihrer Bekanntmachung, also am 23. Oktober 2020, in Kraft.

 

Weiterhin hat das Staatsministerium  am 22.10.2020 eine neue Corona-Schutz-Verordnung erlassen, auf der die Allgemeinverfügung des Landkreises beruht.

 

Weitere Informationen sowie aktuelle Zahlen auf der Seite des Landkreises Nordsachsen und der offiziellen Corona-Seite des Freistaates Sachsen!

 


Neue Corona-Schutz-Verordnung ab 1. Oktober 2020

Ab 1. Oktober 2020 wurde die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung um Regelungen für Weihnachtsmärkte ergänzt. Es gelten weiterhin die drei wesentlichen Grundlagen zur Verhinderung von Infektionen mit dem Corona-Virus: Kontaktbeschränkungen, Abstandsgebot von 1,50 Metern zwischen Personen im öffentlichen Raum sowie die Pflicht zur Mund-Nase-Bedeckung in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie in Geschäften und Läden. Ein Verstoß gegen die Maskenpflicht wird künftig mit einem Bußgeld in Höhe von 60 Euro geahndet.

 

Die Rechtsverordnung gilt vom 1. Oktober 2020 bis einschließlich 2. November 2020, §4a gilt bis einschließlich 6. Januar 2021. Näheres dazu unter Allgemeine Informationen

 

 


Neue Allgemeinverfügungen ab 31.08./01.09.2020

Ab 01.09.2020 gilt die neue Corona-Schutz-Verordnung

Im Freistaat Sachsen gelten die drei wesentlichen Grundlagen zur Verhinderung von Infektionen mit dem Corona-Virus auch künftig weiter: Kontaktbeschränkungen, Abstandsgebot von 1,50 Metern zwischen Personen im öffentlichen Raum sowie die Pflicht zur Mund-Nase-Bedeckung in öffentlichen Verkehrsmitteln und im Einzelhandel. Ein Verstoß gegen die Maskenpflicht wird künftig mit einem Bußgeld in Höhe von 60 Euro geahndet. Darüber verständigte sich am 25. August 2020 das Kabinett in seiner Befassung mit der kommenden Corona-Schutz-Verordnung. Näheres wieder unter Allgemeine Informationen

 

Auch das Kultusministerium hat eine neue Allgemeinverfügung für Schulen und Kitas , gültig ab 31.08.2020 bekannt gegeben. 

Neu ist, wer sich innerhalb der vergangenen 14 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten hat, darf Kindertageseinrichtungen, Einrichtungen der Kindertagespflege und Schulen nur mit einem negativen Corona-Test betreten. Alle einrichtungsfremden Personen, wie etwa Eltern, müssen bei Betreten dieser Einrichtungen stets eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. An Schulen wird Lehrkräften und Schülern das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung außerhalb des Unterrichts empfohlen. Schulen können allerdings eine Maskenpflicht für diese anordnen. Die Gesundheitsbestätigung bleibt im Bereich Kinderkrippe und -garten bestehen. Lesen Sie dazu mehr unter Kita und Schule

 

 


Neue Allgemeinverfügungen ab 18.07.2020

Ab 18.07.2020 gilt die neue Corona-Schutz-Verordnung

Die wesentlichen Grundlagen zur Verhinderung von Infektionen mit dem Corona-Virus gelten weiterhin: Kontaktbeschränkungen, das grundsätzliche Abstandsgebot von 1,50 Metern und die Pflicht, eine Mund- und Nasenbedeckung in öffentlichen Verkehrsmitteln und beim Einkaufen zu tragen. Näheres wieder unter Allgemeine Informationen

Auch das Kultusministerium hat am 14. Juli 2020 eine neue Allgemeinverfügung für Schulen und Kitas bekannt gegeben. Die Gesundheitsbescheinigung bleibt bis zum 30. August bestehen. Lesen Sie dazu mehr unter Kita und Schule

Sie treten am 18. Juli 2020 in Kraft und laufen am 30. August 2020 aus. Grundlegende Änderungen finden nicht statt.

 


26.6.20

Neue Allgemeinverfügungen ab nächster Woche

Im Freistaat Sachsen gelten die drei wesentlichen Grundlagen zur Verhinderung von Infektionen mit dem Corona-Virus auch künftig weiter: Kontaktbeschränkungen, Abstandsgebot von 1,50 Meter zwischen Personen im öffentlichen Raum sowie die Pflicht zur Mund-Nase-Bedeckung bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel, von Reisebussen und regelmäßigen Fahrdiensten sowie im Einzelhandel.

Die neue Corona-Schutz-Verordnung enthält weitere moderate Lockerungen. Sie gilt vom 30. Juni 2020 bis einschließlich 17. Juli 2020. Näheres dazu unter Allgemeine Informationen.

Ab dem 29. Juni 2020 besteht für Kinderkrippen, Kindergärten und die Kindertagespflege wieder die Möglichkeit, zum Regelbetrieb unter Corona-Schutzmaßnahmen zurückzukehren. Weitere Informationen zur neuen Allgemeinverfügung vom 23. Juni 2020 zur Regelung des Betriebes von Einrichtungen der Kindertagesbetreuung und von Schulen erhalten Sie unter Kita und Schule.

Bis zu den Sommerferien gilt der eingeschränkte Regelbetrieb weiterhin für Grundschulen, Horte und weiterführende Schulen. Die neue Allgemeinverfügung tritt am 29. Juni 2020 in Kraft und endet mit Ablauf des 17. Juli 2020, dem letzten Schultag vor den Sommerferien.

Bitte beachten sie auch die Allgemeinverfügung Hygieneauflagen vom 25.6.20.

 


5.6.20

Lagerfeuer

Auf Grundlage der Corona-Schutz-Verordnung vom 3.6.20 können private Lagerfeuer auf dem eigenen Grundstück nach Genehmigung durch die Gemeinde wieder stattfinden. Die jeweils gültigen Corona-Vorschriften sind zu beachten. Ihren Antrag reichen Sie bitte rechtzeitig bei der Gemeindeverwaltung Naundorf ein. Öffentliche Lagerfeuer mit Volksfest-Charakter bleiben weiterhin verboten.

Sollte aufgrund eines nicht genehmigten Feuers ein Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr notwendig sein, werden die Kosten des Feuerwehreinsatzes dem Verursacher in Rechnung gestellt.

Weiterhin genehmigungsfrei und somit möglich, sind kleine Feuer in Feuerschale oder -Korb mit trockenem, unbehandeltem Holz.

 

Vereine, Einrichtungen und Veranstaltungen

Turnhallen, Vereinsräume, Begegnungsstätten, Seniorentreffs, und Bibliothek dürfen wieder genutzt werden. Auch Arbeitseinsätze und Versammlungen der Vereine sind wieder möglich. Voraussetzung sind die Einhaltung der aktuell geltenden Allgemeinverfügungen, vor allem die Abstandregeln, und teilweise ist ein Hygienekonzept erforderlich. Die Vereine erhalten dazu zeitnah weitere Informationen. Veranstaltungen mit Volksfestcharakter sowie Großveranstaltungen bleiben weiterhin untersagt.

 


4.6.20

Neue Allgemeinverfügungen ab 6. Juni 2020

Das sächsische Kabinett hat am 3. Juni 2020 zusätzliche Lockerungen der anlässlich der Corona-Pandemie getroffenen Maßnahmen beschlossen. Mit der neuen Corona-Schutz-Verordnung ermöglicht der Freistaat Sachsen weitgehend die Öffnung, die Nutzung und den Besuch von Einrichtungen mit Publikumsverkehr, Dienstleistern, Handwerksbetrieben, Gaststätten, Beherbergungsstätten, Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens, Sportstätten sowie die Durchführung von Veranstaltungen. Diese Erlaubnis ist an die Einhaltung von Hygieneregeln und die Durchsetzung von Hygienekonzepten gebunden.

Näheres dazu erfahren Sie unter Allgemeine Informationen

 

Die neue Allgemeinverfügung für Schulen und Kitas wurde am 3. Juni 2020 vom sächsischen Kabinett beschlossen. Bis Ende Juni 2020 bleibt es an den Kitas und Schulen in Sachsen beim eingeschränkten Regelbetrieb. Es kommen aber weitere Flexibilisierungen hinzu. So können z. B. unter den bekannten Hygiene- und Abstandsregeln die Schulen in eigener Verantwortung Zeugnisübergaben und Abschlussfeiern durchführen. Weiteres dazu unter Kita und Schule

 

Außerdem wurde die Allgemeinverfügung Hygieneauflagen aktualisiert.

 


14.5.20

Neue Allgemeinverfügung mit Hygieneauflagen für alle Bereiche ab 15. Mai 2020

Der Freistaat Sachsen hat in der Allgemeinverfügung Hygieneauflagen vom 12.5.20 für weitere Bereiche verbindliche Hygieneanforderungen angeordnet, die einzuhalten sind.

 


14.5.20

Neue Corona-Schutz-Verordnung ab 15.05.2020

Die Sächsische Staatsregierung hat die erlassenen Beschränkungen und Verbote weiter gelockert und eine neue Corona-Schutz-Verordnung beschlossen. Demnach bleiben der Grundsatz der auf ein Mindestmaß zu reduzierenden allgemeinen Kontakte, das Abstandsgebot von mindestens 1,5 Metern und die für bestimmte Bereiche erlassene Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung weiter bestehen. Weiteres dazu unter Allgemeine Informationen

 


11.5.20

Ab 18. Mai 2020 eingeschränkter Regelbetrieb in Kita und Schule

Ab dem 18. Mai können Kinder wieder ihre Kitas und Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 1 bis 4 wieder ihre Schulen regelmäßig besuchen. Auch für alle übrigen Schülerinnen und Schüler weiterführender Schulen ist ab dem 18. Mai ein zumindest zeitweiser Besuch ihrer Schulen möglich sein. Der Rechtsanspruch auf Betreuung wird nicht länger eingeschränkt und die Schulbesuchspflicht gilt wieder für alle Schülerinnen und Schüler. Somit haben alle Eltern einen Anspruch auf die Betreuung ihrer Kinder in Kindergärten, Kinderkrippen und Horten, müssen aber aufgrund der hohen Hygieneanforderungen mit Einschränkungen rechnen. Der Kultusminister wendet sich mit folgendem Brief an die Eltern. Weitere Informationen erhalten Sie unter Kita und Schule.

 


4.5.20

Öffnung der Spiel- und Sportplätze

Spiel- und Sportplätze dürfen unter Einhaltung von Hygienevorschriften wieder genutzt werden. Es gilt die Allgemeinverfügung Hygieneauflagen. Auch Vereinssport ist somit unter Einhaltung der Vorgaben möglich, über die genaue Vorgehensweise entscheidet der jeweilige Verein.

 


4.5.20

Allgemeinverfügung mit Hygieneauflagen für alle Bereiche ab 4. Mai 2020

Der Freistaat Sachsen hat in der Allgemeinverfügung Hygieneauflagen für alle Bereiche verbindliche Hygieneanforderungen angeordnet, die einzuhalten sind.

 


1.5.20

Neue Regelungen ab 4. Mai 2020

Die Staatsregierung hat am 30. April 2020 die die neue Sächsische Corona-Schutzverordnung beschlossen. Sie ist gültig vom 4. Mai bis 20. Mai 2020. Sie beinhaltet weitere Lockerungen bestehender Coronabeschränkungen und die Öffnung von Einrichtungen. Die Lockerungen setzen die Einhaltung hygienischer Auflagen voraus. Zur Vermeidung von Ansteckungen bleiben die bestehenden Kontaktbeschränkungen im Wesentlichen gültig. Diese Grundsätze gelten für alle Lebensbereiche, auch für Arbeitsstätten. Mehr dazu unter Allgemeine Informationen

 

Weiterhin hat die Staatsregierung am 1. Mai 2020 einen neue Allgemeinverfügung zur Einstellung des Betriebes an Schulen und Kindereinrichtungen beschlossen. Außerdem wurde am 28.4.20 festgelegt, dass bei Inanspruchnahme der Notbetreuung Elternbeiträge zu erheben sind. Näheres dazu finden Sie unter Kita und Schule

 

 


25.4.20

Informationen zur Mund-Nasen-Bedeckungspflicht

Das Sächsische Staatsministerium für Soziales und gesellschaftlichen Zusammenhalt (SMS) informiert zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung und gibt Tipps zum Umgang damit.

Lesen Sie dazu die Information zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung

 


18.4.20

Hygieneauflagen für Geschäfte und Einrichtungen

Für Ladengeschäfte, Einzelhandelsunternehmen und andere Einrichtungen, welche ab 20. April wieder öffnen dürfen, hat die Staatsregierung Hygieneauflagen erlassen. Diese müssen bei einer Ladenöffnung eingehalten werden.

Allgemeinverfügung Anordnung von Hygieneauflagen ab 20.4.20

 


17.04.20

Das Sächsische Kabinett hat heute eine geänderte Corona-Schutz-Verordnung mit Beschränkungen im öffentlichen Leben zur Vermeidung der Ansteckung mit dem Coronavirus ab Montag, den 20. April 2020, beschlossen.  Mehr dazu unter Allgemeine Informationen

 


17.04.20

Das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt hat am 17. April 2020 eine neue Allgemeinverfügung zur Einstellung des Betriebes von Schulen und Kindereinrichtungen erlassen. Bitte lesen Sie diese genau durch!

Alle weiteren Informationen dazu finden Sie unter Kita und Schule!

 


14.04.20

Ab 10.04.2020 gilt die Sächsische Corona-Quarantäne-Verordnung (SächsCoronaQuarVO) für die Einreise von Personen, die aus dem Ausland nach Sachsen einreisen. Diese Personen sind verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in ihre Wohnung oder die für ihren Aufenthalt vorgesehene Unterkunft zu begeben. Ihnen wird aus Infektionsschutzgründen eine verbindliche zweiwöchige Quarantäne angeordnet. Den Personen ist es in dieser Zeit nicht gestattet, Besuch von Personen zu empfangen, die nicht ihrem Hausstand angehören. Zudem sind die Reiserückkehrer verpflichtet, unverzüglich das für sie zuständige Gesundheitsamt zu kontaktieren und über ihre Ankunft zu informieren. Die Personen sind zudem verpflichtet, beim Auftreten von Krankheitssymptomen ebenfalls unverzüglich das zuständige Gesundheitsamt zu kontaktieren. Für die Zeit der Quarantäne unterliegen die Reiserückkehrer der Beobachtung durch das zuständige Gesundheitsamt. Sie dürfen in dieser Zeit keiner beruflichen Tätigkeit nachgehen.

Kontakt Gesundheitsamt des Landkreises Nordsachsen: 03421-758 5555 und 03421-758 555

 


14.04.20

Auf Initiative der Grundschule "Schlossschule" Hof sind alle "kreativen Köpfe" aufgefordert, Grüße an Freunde und Familie zu gestalten. Die Schlossschule Hof sucht künstlerisch kreative Köpfe von Jung bis Alt! Also, mach mit unter Kreativ trotz Corona!

Wir freuen uns auf deine Kunstwerke, wünschen dir viel Spaß und hoffen du bleibst bei bester Gesundheit.

 

Team der Schlossschule Hof


07.04.2020

Initiative „Heimathilfe“ des Heimatverein Hof e.V.

Der Heimatvereine Hof e.V. möchte den regionalen Firmen, die von der Corona-Krise betroffen sind, eine Plattform bieten, auf der sie ihre aktuellen Produkte/Dienstleistungen vorstellen können. Näheres dazu unter Unternehmen und Arbeitnehmer 

 


07.04.2020

Corona-Pandemie: Ab heute Statistik auch nach Sozialräumen

Das Landratsamt Nordsachsen veröffentlicht ab heute (07.04.20) die tägliche Statistik der Corona-Infektions- und Quarantänefälle auch nach Sozialräumen.

 


06.04.2020

Landrat kündigt schrittweise Öffnung der Wertstoffhöfe an

Die Wertstoffhöfe im Landkreis werden für Privatpersonen wieder geöffnet. Es wird jedoch an die Vernunft aller Mitbürger appelliert: „Das Ganze wird nur funktionieren, wenn die bekannten Regeln zu Mindestabstand und Hygiene eingehalten werden, um die Ansteckungsgefahr mit dem Corona-Virus zu minimieren. Außerdem sollte jeder genau abwägen, ob es tatsächlich einen triftigen Grund gibt, den Wertstoffhof aufsuchen zu müssen, oder ob das nicht auch noch zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen kann.“

 

Abfallanlieferungen durch private Haushaltungen an den A.TO-Wertstoffhöfen Torgau und Rechau/Zöschau

  • Dienstag, 07. April 2020 bis Donnerstag, 09. April 2020 nur für Baum- und Heckenschnitt
  • Sonnabend 11. April 2020 geschlossen
  • ab Dienstag, 14. April 2020 für alle bisherigen Abfallarten
     

Telefon-Nr. Betriebshof Rechau/Zöschau: 03435/921359

 


02.04.2020

Appell an Familien: Regeln beachten, Ansteckung vermeiden

Mit Blick auf die bevorstehenden Feiertage mahnt Nordsachsens Landrat Kai Emanuel (parteilos): „Auch wenn es schwerfällt, weil Ostern traditionell ein Fest der Familie und der gegenseitigen Besuche ist: Wir müssen alle die derzeit geltenden Beschränkungen unbedingt einhalten und uns gegenseitig schützen. Nur dann werden wir das Virus erfolgreich bekämpfen – und das wäre in diesem Jahr das schönste Ostergeschenk.“


30.03.2020

Veranstaltungsverbot auch für Lagerfeuer

Für die Osterzeit planten sicherlich viele Bürger und Vereine ein Osterfeuer. Aufgrund der derzeitigen Situation werden durch die Gemeinde Naundorf bis auf Weiteres keine Genehmigungen für das Abbrennen eines Lagerfeuers/Traditionsfeuers erteilt. Gleiches gilt auch für Vereine.

Im Moment gilt die Allgemeinverfügung zum Verbot von Veranstaltungen. Hier wird noch einmal deutlich: "Öffentliche und nichtöffentliche Veranstaltungen sowie sonstige Ansammlungen, bei denen es zu einer Begegnung von Menschen kommt, sowie Versammlungen unabhängig von der Zahl der Teilnehmenden sind untersagt...."


30.03.2020

Aktuelle Informationen aus dem Jobcenter Nordsachsen

Auch das Jobcenter Nordsachsen musste seine Dienststellen aufgrund der Pandemie schließen. Selbstverständlich ist, ist das Jobcenter weiterhin für unsere Kunden und Kundinnen erreichbar. Aufgrund des hohen Anrufaufkommens wurden weitere Servicenummer eingerichtet, hier sind die Mitarbeitenden von Montag bis Donnerstag von 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr und Freitag von 08:00 Uhr bis 15:00 Uhr erreichbar. Servicenummern Jobcenter Nordsachsen

 


 27.03.2020

Landratsamt und Kassenärztliche Vereinigung richten drei zentrale Corona-Teststellen für Nordsachsen ein. Getestet wird nur, wer vom Gesundheitsamt oder Hausarzt an die zentrale Einrichtung überwiesen wird.

 


 26.03.2020

Gelbe Säcke erhalten Sie weiterhin in der Gemeindeverwaltung! Diese stehen Ihnen vorm Gemeindeamt zur Verfügung. Bitte nicht hamstern!